Im Schatten braun werden

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die so gar kein Verständnis für die Sonnenanbeter aufbringen können, wenn es Ihnen ein Graus ist, sich am Strand oder im Garten in der Sonne zu aalen oder, wenn Sie schon nach einer Stunde in der prallen Sommersonne den Teint einer reifen Tomate aufweisen, verzagen Sie nicht! Auch Sie können am Ende des Sommers mit einem hübschen, gebräunten Körper Ihre Freunde beeindrucken.

Gewusst wie: Sie können auch im Schatten Ihre Haut bräunen. Das ist kein Mythos, sondern ganz im Gegenteil: Das Bräunen im Schatten ist wesentlich gesünder, als das Braten in der Sonne. Die Schattenbräune hält zwar nicht länger an, als die Bräunung, die in der Sonne erzielt wurde, aber sie ist gleichmäßiger.

Gerade für Menschen mit einer empfindlichen Haut ist es ratsam, das Bräunen im Schatten dem Sonnenbräunen vorzuziehen. Weil im Schatten die UV-Strahlung schwächer ist, wird die Haut geschont. Der Bräunungsprozess dauert zwar länger, aber er ist gesünder. Und das Endergebnis ist, wie auch beim Bräunen in der Sonne: ein herrlich brauner Sommerteint.

Eines sollten Sie allerdings wissen, wenn Sie sich dazu entschließen, im Schatten braun zu werden: Sie brauchen Geduld. Denn weil die UV-Strahlung im Schatten geringer ist, als in der Sonne, dauert es natürlich auch länger, bis Ihre Haut den gewünschten Farbton erreicht hat.

Bräunen im Schatten

Falls Sie sich nun wundern, warum das Braunwerden im Schatten überhaupt funktioniert, lässt sich das ganz einfach erklären:

  • Für die Bräunung der Haut verantwortlich sind die UV-Strahlen der Sonne.
  • Da zwischen der Sonne und dem menschlichen Körper aber immer zahlreiche Hindernisse liegen, kommt die Strahlung des Sonnenlichtes nicht ungehindert an. Sie wird beispielsweise beim Durchdringen der Wolken gebrochen. Sie spiegelt sich durch kleine Staubpartikel in der Luft oder sie wird durch Wasser, ja sogar Wassertröpfchen abgelenkt.

  • Die umgelenkten Sonnenstrahlen kommen aber dennoch auf der Erde beziehungsweise dem menschlichen Körper an. Allerdings eben nicht unbedingt senkrecht, sondern auch waagerecht und schräg.
  • Die UV-Strahlung erfolgt also von allen Seiten. Senkrecht ist sie zwar am stärksten, aber auch die Intensität der abgelenkten Sonnenstrahlen dürfen Sie keinesfalls unterschätzen.
  • Daher gilt: Auch wer sich nur im Schatten aufhält, also nur mit den weniger intensiven UV-Strahlen in Berührung kommt, wird braun. Und, wer eine empfindliche Haut besitzt, kann auch im Schatten einen Sonnenbrand bekommen.

Im Schatten braun werden

Braun werden unter dem Sonnenschirm

Möchten Sie unter dem Sonnenschirm bräunen, ist es ganz wichtig, dass Sie den Ort, an dem Sie den Schirm aufstellen, genau auswählen. Denn beim Bräunen im Schatten spielt die Umgebung eine maßgebliche Rolle. Unter dem Sonnenschirm wird Ihr Körper nicht mehr von den direkten Sonnenstrahlen erreicht, sondern Sie sind auf die UV-Strahlung von der Seite angewiesen.

Deshalb müssen Sie sicherstellen, dass die seitliche Sonneneinstrahlung nicht doppelt gebremst ist, durch weitere Hindernisse, sondern möglichst direkt auf Ihren Körper treffen kann.

  1. Platzieren Sie den Sonnenschirm beispielsweise auf einer weiten, offenen Fläche, wie in einem Park oder am Strand, dürfen Sie damit rechnen, dass noch circa 30 bis 40 Prozent der UV-Strahlung auf Ihrem Körper ankommt.
  2. Haben Sie Sonnenliege und Sonnenschirm jedoch auf dem Balkon aufgebaut, der von Hochhäusern umgeben ist, oder steht der Schirm im Wald unter den Bäumen, werden die Sonnenstrahlen von den umliegenden Hindernissen zusätzlich ab- und umgelenkt. Das heißt, die Reststrahlung, die auf Ihrem Körper ankommt, ist wesentlich geringer.
  3. Möchten Sie unter dem Sonnenschirm braun werden, müssen Sie also darauf achten, umliegende Hindernisse zu vermeiden. Stellen Sie den Schirm am besten auf einer möglichst freien Fläche auf. Wenn ein Gewässer in der Nähe ist, wirkt sich das günstig aus, da durch das Wasser die Sonnenstrahlen gespiegelt und verstärkt werden.
  4. Ganz wichtig ist allerdings, dass Sie auch im Schatten unter dem Sonnenschirm das Eincremen mit einer Sonnencreme nicht vergessen. Und, wenn Sie nach Ihrem Sonnenbad im Schatten nach Hause kommen, sollten Sie außerdem Ihre Haut mit einer Feuchtigkeitscreme verwöhnen. Tipps rund um das Thema Sonnencreme finden Sie hier: Sonnencreme

Braun werden trotz Wolken

Ist der Himmel mit vielen, dicken Regenwolken verhangen, haben Sie natürlich auch im Sommer kaum eine Chance braun zu werden. Handelt es sich jedoch um eine dünne Wolkenschicht, die sich sogar ab und zu auflockert, ist das Bräunen trotz Wolken möglich. Denn die UV-Strahlung der Sonne ist so stark, dass sie die Wolken durchdringt und dann in abgeschwächter Form auf die Erde und auf Ihren Körper auftrifft.

  • Besitzen Sie eine empfindliche Haut, müssen Sie sich im Sommer auch bei bewölktem Himmel in Acht nehmen. Cremen sie Ihre Haut gut ein, denn auch die gebrochene UV-Strahlung kann einen Sonnenbrand verursachen.
  • Möchten Sie trotz Bewölkung braun werden, sollten Sie die Nähe des Wassers suchen. An einer großen Wasserfläche, wie beispielsweise einem See, Meer oder auch im Freibad ist die UV-Strahlung besonders hoch.
  • Weil jedes einzelne Wassertröpfchen einer großen Wasserfläche die Sonnenstrahlen reflektiert, ist die UV-Strahlung in der Nähe des Wassers viel intensiver. Sie können trotz der Wolken am Himmel knackig braun werden.
  • Allerdings geht das Bräunen unter Wolken, wie auch das Bräunen im Schatten langsamer vonstatten. Sie sollten also weder damit rechnen, an einem bewölkten Sommertag nach einem ausgedehnten Strandspaziergang mit braun gebrannter Haut zurückzukehren, noch dürfen Sie die Intensität der "unsichtbaren" Sonne unterschätzen.

Tipps: im Schatten braun werden

  1. Auch im Schatten ist die UV-Strahlung vorhanden. Damit Sie einem Sonnenbrand vorbeugen, sollten Sie Ihre Haut unbedingt mit einem Sonnenschutzmittel eincremen. Wichtige Informationen, welchen Lichtschutzfaktor Ihre Sonnencreme aufweisen sollte, stehen hier: Lichtschutzfaktor.
  2. Wer schon einmal nach einem Sonnenbad mit nur einer gebräunten Gesichtshälfte aufgestanden ist, weiß, wie schnell das unter der intensiven Sonneneinstrahlung passieren kann. Aber auch im Schatten, wenn die UV-Strahlen weniger stark auf die Haut auftreffen, ist das möglich. Am besten bleiben Sie beim Bräunen im Schatten ständig in Bewegung. Spielen Sie ein Ballspiel oder machen Sie einen ausgedehnten Spaziergang, dann können die Sonnenstrahlen von allen Seiten auf Ihrem Körper auftreffen und es steht der gleichmäßigen Bräune nichts im Wege.
  3. Beim Bräunen unter dem Sonnenschirm ist es wichtig, dass Sie auf Ihre Umgebung achten. Wenn Sie den Schirm auf einer offenen Fläche im Park, einer Wiese oder am weiten Strand aufstellen, werden Sie wesentlich schneller braun, als im kleinen Garten unter Bäumen oder auf dem Balkon zwischen Hochhäusern.
  4. Gerade im Schatten ist es sinnvoll, die Spiegelwirkung des Wassers auszunutzen. Wenn Sie sich bei bewölktem Himmel in der Nähe eines größeren Gewässers aufhalten, wird die reduzierte UV-Strahlung durch die einzelnen Wassertröpfchen gespiegelt und somit wieder intensiviert.
  5. Ob Sonnenbad oder Bräunen im Schatten, dass Sie Ihrem Körper ausreichend Flüssigkeit zuführen, ist wichtig. Daher sollten Sie im Sommer auch, wenn Sie sich nur im Schatten aufhalten, immer eine Flasche Wasser dabeihaben und natürlich regelmäßig daraus trinken. Auch beim Schattenbräunen halten Sie Ihre Haut durch eine ausreichende Wasserzufuhr zart und geschmeidig.
  6. Um auch nach dem Bräunen im Schatten einer vorzeitigen Hautalterung vorzubeugen, sollten Sie Ihrer Haut die Behandlung mit einer nährstoffreichen Feuchtigkeitscreme gönnen.