Sonnenbrand behandeln

Mittlerweile sollte es jedem bewusst sein, dass mit einem Sonnenbrand nicht zu spaßen ist. Es handelt sich nicht um eine harmlose Hautreizung, sondern um eine Verbrennung der Haut, die ernsthafte Folgen nach sich ziehen kann.

Verschiedene Langzeitfolgen können ihre Ursache in der Hautverbrennung durch die Sonne haben. So lässt sich die frühzeitige Hautalterung ebenso häufig darauf zurückzuführen, wie Hautkrebs. Aber auch die falsche Behandlung kann zu dauerhaften Schäden führen, wie zum Beispiel unschönen Narben, die auch nach Jahren noch von dem Malheur zeugen.

Um sowohl die Dauer des Sonnenbrands abzukürzen, wie auch eine nachhaltige Schädigung der Haut so weit wie möglich zu vermeiden, ist es also wichtig, die richtigen Behandlungsmethoden anzuwenden. Dabei können Sie sich entweder auf Mittel aus der Apotheke stützen. Oder, wenn Sie die Hautverbrennung natürlich behandeln möchten, verwenden Sie Hausmittel.

Leichten Sonnenbrand behandeln

Die leichte Verbrennung der Haut durch die Sonne äußert sich in Hautrötung, Spannungsgefühl der Haut und leichten Schmerzen, wenn Sie die gerötete und manchmal auch geschwollene Haut berühren.

  • Viel trinken: Weil auch bei der leichten Hautverbrennung eine Flüssigkeitsverlust eingetreten ist, sollten Sie viel trinken. Tee und Mineralwasser eignen sich am besten, um den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und des Körpers von innen heraus auszugleichen.
  • Haut kühlen: Die erste Kühlung findet unter der Dusche oder in der Badewanne mit klarem, kaltem Wasser statt.
  • Hausmittel: Anschließend lindern Sie die unangenehmen Begleiterscheinungen mit Hausmitteln. Sie können Quarkwickel (siehe Quark) machen oder Joghurtkompressen auflegen (siehe Joghurt). Im Gesicht oder auf kleinen Flächen, wie den Schultern eignen sich Gurkenscheiben oder Teebeutel zur Kühlung.

  • Haut mit Nährstoffen versorgen: Von außen versorgen Sie die Haut mit After-Sun oder einer nährstoffhaltigen Feuchtigkeitscreme auf Wasserbasis. Cremen Sie die betroffenen Stellen mehrmals täglich ein, damit sich die Haut alle Nährstoffe holen kann, die sie für eine rasche Regeneration benötigt.
  • Sonne meiden: Damit aus der leichten Verbrennung keine starke Hautverbrennung wird, meiden Sie unbedingt die Sonne, bis die Folgeerscheinungen abgeklungen sind.

Sonnenbrand behandeln

Starken Sonnenbrand behandeln

Um eine starke Verbrennung der Haut durch die Sonne handelt es sich, sobald sich Bläschen auf der Haut bilden, wenn sich die Haut ablöst, und/oder es zu offenen Wunden kommt. Außerdem geht sie mit Schmerzen einher, die auch dann auftreten, wenn Sie die Haut nicht berühren.

Sobald sich größere Hautflächen ablösen oder Ihre Schmerzen über das normale Maß hinausgehen, wenn Sie unter Übelkeit oder Kreislaufbeschwerden leiden oder, wenn Sie Fieber bekommen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Der Mediziner wird Ihnen nicht nur erklären, wie Sie Ihre Haut richtig behandeln, sondern er verschreibt Ihnen auch Arzneimittel, die Sie für eine erfolgreiche Therapie benötigen.

  1. Als Erste Hilfe Maßnahme können Sie die Haut mit sauberen Wasser kühlen (siehe auch kühlen).
  2. Verwenden Sie bei der schweren Hautverbrennung keine Hausmittel, wie Quark oder Joghurt zur Kühlung. Die im Milchprodukt enthaltenen Bakterien können in die verletzte Haut eindringen und eine Infektion verursachen.
  3. Um die Schmerzen zu lindern, dürfen Sie zum Aspirin greifen. Die Acetylsalicylsäure hat den weiteren Vorteil, dass sie auch entzündungshemmend wirkt und somit zur Vorbeugung von Infektionen dient. Allerdings darf die Einnahme des Schmerzmittels nicht als Ersatz für den Gang zum Arzt angesehen werden.
  4. Weitere SOS-Maßnahmen finden Sie auf der Seite: schnelle Hilfe

Sonnenbrand richtig behandeln

  • Sonne meiden: Zur richtigen Behandlung gehört unter anderem dazu, dass Sie, sobald Sie die ersten Anzeichen einer Hautverbrennung bemerken, die Sonne verlassen und sich auch die nächsten Tage möglichst nur im Schatten oder im Inneren von Gebäuden aufhalten.
  • Wasser trinken: Unabhängig davon, ob es sich um eine leichte oder schwere Verbrennung der Haut durch die Sonne handelt, hat der Körper Flüssigkeit verloren. Um Ihren Feuchtigkeitshaushalt auszugleichen, müssen Sie daher mehr, als die empfohlenen 1,5 Liter Wasser täglich trinken.
  • Haut kühlen Wenn Sie mit der Kühlung der Haut nicht nur die Schmerzen lindern möchten, sondern gleichzeitig Infektionen vorbeugen wollen, greifen Sie zum Sonnenbrandgel aus der Apotheke. Diese Cremes/Gels enthalten neben den entzündungshemmenden Stoffen gleichzeitig Nährstoffe, die Ihre verbrannte Haut pflegen und zu einer raschen Regenration beitragen. Weitere Informationen: Creme gegen Sonnenbrand.
  • Rasch handeln: Handeln Sie bei einem Sonnenbrand immer so rasch wie möglich und scheuen Sie sich nicht den Arzt aufzusuchen, sobald sich herausstellt, dass es sich um eine schwere Hautverbrennung handelt.

Sonnenbrand natürlich behandeln

Nicht nur mit Mitteln aus der Apotheke können Sie der Verbrennung der Haut durch die Sonne zu Leibe rücken, sondern es gibt auch einige effektive Hausmittel, mit denen sich die Haut auf natürliche Weise behandeln lässt.

  1. Dabei sollten Sie beachten, dass nicht alle Hausmittel sich sowohl für den leichten, wie auch für den schweren Sonnenbrand eignen.
  2. Auch müssen Sie bei der Wahl des Mittels berücksichtigen, ob nur eine kleine Fläche des Körpers, wie beispielsweise der Nasenrücken betroffen ist, oder ob es sich um eine großflächige Hautverbrennung handelt.
  3. Zur Behandlung im Gesicht ist die Salatgurke prädestiniert. Sie wird in Scheiben geschnitten und kühlt nicht nur die Haut, sondern spendet Ihr Feuchtigkeit.
  4. Für größere Körperflächen eignen sich beim leichten Sonnenbrand Milchprodukte, wie Quark oder auch der Joghurt.
  5. Beim schweren Sonnenbrand sollte von den Hausmitteln lediglich die Aloe Vera zum Einsatz kommen (Anwendung siehe Aloe Vera).